CDU-Antrag: Maßnahmen gegen Insektensterben

Bienen, Hummeln, Schmetterlinge - wir brauchen diese Tiere für eine intakte Natur. „Die Anlage von Blühstreifen am Rande von landwirtschaftlich genutzten Feldern gilt als anerkannte Maßnahme gegen das zunehmende Insektensterben und den Rückgang der (Wild-)Bienenvölker“, erklärt CDU-Fraktionschef Stefan Heins. Deshalb nimmt die CDU-Fraktion ihren Antrag aus dem Jahr 2019 noch einmal auf; darin hatte sie Blühstreifen beantragt:
„Natürlich sind Blühstreifen nur ein Baustein von vielen, um die heimische Flora und Fauna zu schützen“, sagt CDU-Ratsfrau Claudia Luderich. Doch allein die Wiesen mit Wildblumen sind schon sehr effektiv, weil sie vielen Bienen, Hummeln du Co. als Rückzugsort und Nahrungsraum dienen. Das reiche Blütenangebot erhöht die biologische Vielfalt in der Kulturlandschaft und bereichert das Landschaftsbild. „Um einen effektiven Beitrag zum Erhalt der heimischen Arten zu leisten, setzen Ratinger Landwirte und Grundeigentümer seit 2020 auf ausgewählten Parzellen im Ratinger Stadtgebiet solche Blühstreifen bereits in Eigeninitiative um“, weiß CDU-Ratsmitglied Hanno Paas.

Die CDU-Fraktion möchte, dass die Stadt Ratingen prüft, wie sie diese Aktion unterstützen kann.  Hier sollen Gespräche mit der Ratinger Bauernschaft und dem Hegering stattfinden. „Wir möchten auch, dass die Stadt Ratingen Kontakt zu Ratinger Unternehmen aufnimmt, vor deren Betriebsgebäuden Rasenflächen sind; auch hier könnten geeignete Blühflächen entstehen“, so Stefan Heins abschließend.