CDU-Fraktion freut sich über 1 Millionen Euro für die Stadt

Es sind exakt 1.016.888 Millionen Euro, die die Stadt Ratingen zur Stärkung der Innenstadt vom Land NRW erhält. „Das zeigt die richtig gut funktionierende Zusammenarbeit zwischen uns und der NRW-Landesregierung. Insbesondere freuen wir uns natürlich über die Unterstützung aus dem Hause von Staatssekretär Dr. Jan Heinisch“, so reagiert der CDU-Fraktionschef Stefan Heins über die richtig gute Nachricht. Dabei ist auch klar: „Wir müssen diese einmalige Chance nun zeitnah, aber bedacht und gut überlegt nutzen, um nachhaltig Vorteile für Bürger und Innenstadtakteure gleichermaßen zu erzielen“, betont CDU-Fraktionsvize Gerold Fahr. Bereits im vergangenen Jahr hat die NRW-Landesregierung Landesmittel in Höhe von 70 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um im Rahmen der Landesinitiative „Zukunft. Innenstadt. Nordrhein-Westfalen“ die von Leerstand und Schließungen in Handel und Gastronomie betroffenen Städte und Gemeinden zu unterstützen. Im November letzten Jahres dann hat die NRW-Landesregierung die ersten 40 Millionen Euro für die Städte und Gemeinden bewilligt. Dadurch wird es Städten und Gemeinden möglich, den Corona-bedingten Folgen in den Innenstädten aktives Handeln entgegen zu setzen. Hier geht es zum Beispiel um die Anmietung von Ladenlokalen, den Erwerb von Gebäuden, die Verhandlung mit den Grundstückseigentümern von Einzelhandelsgroßimmmobilien oder die Erarbeitung von gemeinsamen Perspektiven mit Handel, Eigentümern und Politik. Mit der Programmveröffentlichung 2021 erhalten die Städte und Gemeinden weitere rund 29,3 Millionen Euro. In der Zwischenzeit hat der NRW-Landtag weitere 30 Millionen Euro bewilligt. Oliver Thrun, CDU-Sprecher im Wirtschaftsförderungsausschuss, erklärt dazu: „Mit dieser Unterstützung werden wir nun in der Lage sein, den Herausforderungen nach der Corona-Pandemie hoffnungsvoll entgegentreten zu können.“ https://mhkbg.nrw/sites/default/files/documents/2021-06/sofortprogramm_zur_staerkung_unserer_innenstaedte_und_zentren_in_nordrhein-westfalen.pdf