CDU möchte Überblick über INTEK-Projekte für die Innenstadt

„Wir möchten, dass die Stadt Ratingen den Ausschussmitgliedern einmal die baulichen Maßnahmen rund um die Innenstadt vorstellt“, erklärt CDU-Fraktionsvize Gerold Fahr. Dies bezieht sich auf die mit Fördermitteln hinterlegten Projekte aus dem Integrierten Handlungskonzept (INTEK).

Insbesondere geht es dabei um die Maßnahmen aus dem Stadtumbauprogramm 2018 bis 2021 - unter anderem um die Umsetzung des Lichtkonzeptes mit punktueller Aktzentbeleuchtung, die Neugestaltung Querung Bechemer Str./ Wallstraße, die Aufwertung der Kornsturmgasse, das Kommunale Fassaden- Dach- und Hofprogramm, den Blauen See, die Sanierung der Stadtmauer und den Platz am Alten Steinhaus.

Hintergrund des CDU-Antrags ist der Wandel der Ratinger Innenstadt nach den Lockdown-Phasen. Die Innenstadt muss gestärkt werden. „Die Bedeutung der Wohlfühl- und Aufenthaltsqualität wird beim Wandel eine noch größere Bedeutung haben als bisher schon. Außerdem besteht im interkommunalen Wettbewerb zwischen den umliegenden Großstädten Zeitdruck“, betont auch CDU-Fraktionschef Stefan Heins. 

Erfreulicherweise wurden der Stadt Ratingen aus dem Programm des Landes NRW „Sofortprogramm zur Stärkung der Innenstädte und Zentren in NRW 2021“ rund 1 Millionen Euro zugesagt. „Eine sinnvolle und zeitnahe Verzahnung mit den kleinteiligen INTEK-Projekten ist nun erforderlich“, so Fahr weiter.Gerade deshalb möchte die CDU-Fraktion wissen, wie der Planungsstand der verschiedenen INTEK-Maßnahmen ist, der Umsetzungsausblick und die Finanzmittelanmeldung und Mittelverfügbarkeitbzw. deren Verfall ist.